Home
Fieber Behandlung
Fragen
Fieber Behandlung

Die Behandlung von Fieber

Fieber kann man sehr gut mit homöopathischen Arzneimitteln behandeln. Entscheident für die Mittelwahl sind hier die Begleitsymptome des Fiebers. Zu den einzelnen Arzneimitteln habe ich hier einige entscheidende Begleitsymptome aufgeführt:

Aconitum napellus, Strumhut, blauer Eisenhut (Ranunculaceae)

    Nach Verkühlung, Schock, Schreck, Angst, trockene kalte Luft, Nord- od. Ostwind (bry)

    Weinen nach Angst

    oft kräftige Kinder, rosig, pummelig und plethorisch (Sulf)

    Mutter hat Angst, ihr Kind zu verlieren

    Frost heftig, plötzlich abends nach dem Hinlegen, verursacht durch Angst

    Unruhig, was nicht bessert (DD Rhus-tox, Ars), wirft sich im Bett umher, Angst, Ungeduld, Außersichsein

    trockene heiße Haut mit unstillbarem Durst auf kaltes Wasser, wirft die Decke ab, mag keine Berührung, Unruhe und Angst, wirft sich hin und her

    Atmung beschleunigt und ängstlich, seufzend

    schwitzt an bedeckten Teilen, will unbedeckt sein. Reichliches Schwitzen im Schlaf

    voller, starker schneller Puls

    rotes Gesicht wechselt manchmal mit Blässe

      Anfälle einzelne Krisen, dazwischen ruhig und still

    Gesicht rot oder abwechselnd rot und blaß

    schlimmer in der Dämmerung und/oder Mitternacht bis 4 Uhr morgens

    geht von rechts nach links

Apis melifica, Honigbiene

    Überströmender Schweiß abwechselnd mit heißer trockener Haut

    will kalte Anwendungen, kühlen Raum

    Scharlach mit rauhem Ausschlag (DD Bell)

    Durstlos bei Hitzestadium des Fiebers (Tyler)

Arnica montana, Bergwohlverleih (Compositae)

    mürrisch, will nicht, daß man ihm nahekommt, will sich nicht unterhalten, will nicht berührt werden wegen seiner großen körperlichen Schmerzen, schreit

    nur Kopf ist heiß und tief rot, plethorisch, restlicher Körper kühl (Clarke) (+ Halsschmerz = Phytol)

    Schläfrigkeit, antwortet auf Frage und schläft wieder ein

    Zerschlagenheitsgefühl – Unruhe, Schmerz vergeht, wenn er auf einer anderen Stelle liegt (DD - Rhus-tox - > Bewegung), Gefühl, das Bett ist zu hart

    kein Krankheitsgefühl, schickt den Arzt weg

    typhoid, große Gleichgültigkeit, Temperatur niedrig

     vor dem Frost (abends) viel Durst

    Frost nach jedem Schlaf, bei Bewegung im Bett, bewegt sich trotzdem, das Bett ist zu hart (Bapt)

    Röte einer Backe

    innen heiß, außen kalt (Hände und Füße)

     intermittierend, typhoid, traumatisch (z.B. nach Schlag i.d. Bauch)

    Zunge: dunkler Streifen i.d. Mitte (Bapt)

Arsenicum album, weißes Arsenik  (As2O3)

    Periodizität jeden 2., 4., 7. oder 14. Tag

    am stärksten alle Symptome um und nach Mitternacht; Höhepunkt um 1 Uhr nachts (carb-v, caul, cocc, lachn, mag-m, mur-ac, psor, Puls) und von 13 – 15 Uhr

    Durstlosigkeit bei Frost; Schüttelfrost und Kälteschauer, als ob Eiswasser durch seine Adern rinnt (Tyler), blaue Nägel + Lippen (vorm.) innerlich mit äußerer Hitze und roten Backen

    Verl. nach warmen Getränken in häufigen kleinen Schlucken oder heftig und unlöschbar
    kalte Getränke verschlimmern das Frieren und führen zu Erbrechen

    Fieber mit dem Gefühl, als ob kochendes Wasser durch die Adern rinnt, trocken mit großem Durst auf warme Getränke. Bei Schwitzen nehmen die Beschwerden zu oder hören auf

    deckt sich auf, Hitze, als würde man mit heißem Wasser übergossen – Unruhe, Angst, Schwäche, muß sich legen, will aber bewegt werden

    -Brennende Hitze besser durch Wärme, Hitze

    hat selten Fieber, häufig fehlt Fieber oder schleichend

    Septisches Fieber

    Schmerzen stechend und brennend, als wenn er mit Nadeln gestochen wird – will warme Anwendungen

    Todesfurcht, braucht keine Medizin zu nehmen, ist ja doch unheilbar

Baptisia tinctoria, Wilder Indigo (Leguminosae)

    Frostig d. ganzen Tag, ganzer Körper tut weh, Frost den Rücken entlang, während er am Feuer sitzt

    rasch ansteigendes, hohes Fieber mit dunkelrotem Gesicht (Voisin)

    Hitze nachts, i.d. Gliedern, Ausnahme: Füße, um 3 Uhr Hitzeüberlaufen vom Kreuz in alle Richtungen

    hohes Fieber, schläfrig, kann nicht schlafen, müde wie betrunken, sehr schwach

    heftiger Durst auf kaltes Wasser (Voisin)

    sehr übler Mundgeruch, stinkende Blähungen und Schweiß

    Träume: geschäftig; eher ein Delirium, muß die ganze Zeit etwas tun

    wirft sich umher, um sich zu sammeln, kann seine Gedanken nicht beieinander behalten mit wildem Gefühl im Kopf, Verwirrung über die eigene Identität, Gefühl von doppelt

    Zerschlagenheitsgefühl, jede Lage ist unbequem; Gefühl, das Bett ist zu hart in jeder Lage

    antwortet richtig, Benommenheit kehrt zurück nach der Antwort; Versucht sich unter Kontrolle zu halten; Versucht die Teile seines Körpers zusammenzubekommen

Belladonna, atropa, Tollkirsche (Solanaceae)

    Beschwerden kommen plötzlich und gehen plötzlich (Temp. 40,5°C), so heiß, daß es die Hand brennt

    Kein Kontinuafieber, Remittens

    Brennendes Fieber, heißer, sehr roter Kopf, klopfende Carotiden, kalte Extremitäten (Arn, bry, Calc, gels, lach, lyc, phyt, Stram, Sulf) – schwitzt an bedeckten Stellen (Bettdecke), auch fehlend

    Verlangen nach Zitronen, brennender Durst, auch durstlos, alles erscheint zu kalt

    liegt da, erschrickt plötzlich, schreit auf und wirft den Kopf hin und her, zuckt im Schlaf
    psychische Symptome während Fieber, besser durch den Genuß von leichten Speisen

    fährt plötzlich mit dem Kopf aus dem Kissen in die Höhe

    Scharlach mit glatter, gleichförmig hellroter Haut, weich und glänzend

    rechtsseitig, Leiden gehen von rechts nach links, vom Kopf zu den Füßen

    Pupillen erweitert und glänzend

    Nachmittags 15 Uhr bis nach Mitternacht oder bis 3 Uhr

    abends innerer Frost, außen brennend heiß; Abneigung, sich aufzudecken

    Fieberkrämpfe

    schlimmer druch Erschütterung, Bewegung; kann nicht die leiseste Berührung ertragen

    Delirium: tritt, beißt, zieht an den Haaren

    Kopfschmerz pulsierend < Niederlegen

    schläfrig, kann nicht schlafen

Bryonia alba, Weiße Zaunrübe (Curcubitaceae)

    will dem Bett entfliehen und nach Hause gehen (auch wenn er schon zu Hause ist). Zu Hause hat man ein Gefühl von Ruhe und Sicherheit. Nur, wo sie ihre Ruhe haben, können sie gesund werden (Tyler)

    Beschwerden nach Ärger, friert nach Ärger (acon, ars, gels, merc, Nux-v, Rhus-t, Tarent)

    Beschwerden nach kaltem, trockenem Ostwind (acon, asar, caust), durch Naßwerden, Sturm, heißes Sommerwetter, Hitze; Kalt trinken, wenn erhitzt

    schlimmer um 15 Uhr, ab 21 Uhr intensiver, hält die ganze Nacht (Kent)

    Frost, durch nichts zu erwärmen < Bewegung

    liegt auf der schmerzhaften Seite > Druck, stechende Schmerzen

    das Blut scheint in den Adern zu brennen

    Trocken, trockener Mund ohne Durst, auch großer Durst auf große Schlucke

    Zunge: weiß

    auch sich langsam entwickelnde Fieber

     will offenes Fenster, schleudert die Decke weg

    unzugänglich, weiß nicht, was ihm fehlt, will nicht berührt werden

Capsicum annuum, Spanischer Pfeffer = Paprika (Solanaceae)

    Frost beginnt in den Schulterblättern, als ob kaltes Wasser den Rücken hinuntergegossen würde

    mit großem Durst, schlimmer nach Trinken

    dann Schweiß od. Hitze m. Schweiß + Durst

    Brennen heftig, fürchtet das Aufdecken wegen Frost

    äußeres Frösteln mit innerem Brennen

    Fieber kann fehlen

    geräuschempfindlich, zieht sich wie ein Igel zusammen

    besser durch eine Wärmflasche im Rücken

    Fieber durch Heimweh, Gemütsbewegungen

Causticum Hahnemanni

    Schweiß kommt nach dem Frost ohne Hitze dazwischen

    Fieber zwischen 18 – 20 Uhr

    Beschwerden durch trockene Kälte

Cedron; Klapperschlangenbohne

    Erregung vor Froststadium im Fieber (einziges Mittel)

    Wiederkehrendes Fieber in Sumpfregionen, Tropen genau zur selben Zeit (Cact), insbesondere 9 Uhr (Hering)

Chamomilla, Matricaria, Echte Kamille (Compositae)

    einzelne Teile extrem kalt oder heiß zu gleicher Zeit, Hitze mit Frost vermischt

    eine Wange rot die andere blaß

    schlimmer um 9 und 21 Uhr (Kent) (21 Uhr eher Bry), besser  vor Mitternacht
    wenn in der Nacht, dann schlimmer  vor Mitternacht

    brennende Hitze, meidet das Aufdecken

    lange Hitze, hohes Fieber, heftiger Durst

    heißer Schweiß Stirn und Kopf

    Auffahren im Schlaf, offene Augen, Delirium

    Fieber nach Wut

    rasend vor Schmerz, möchte lieber Sterben

    China; Cinchona succirubra, Chinarindenbaum (Rubiaceae)

    Intermittierendes Fieber – Anfälle kommen jedes mal 2 – 3 Std früher, alle 7 oder 14 Tage aber niemals nachts (Allen) – hektisches Fieber (Tyler)

      Cina; Artemisa cina; Zitwerblüten (Compositae)

    Schüttelfrost am warmen Ofen, blasses kaltes Gesicht, warme Hände, nicht > durch äußere Wärme

    Frost abends, Fieber die ganze Nacht aufsteigend

    glühende Röte der Wangen, auch nur 1 Wange, ohne Durst

    brennende Hitze, Durst auf Kaltes

    Fieber täglich um dieselbe Std. (13 Uhr)

    Blässe, blaue Ringe um die Augen, gelbe Haut

    Abneigung gegen Berühren, ansehen; Schaukeln bessert, will getragen werden

    Mund-Kinn-Dreieck

Eupatorium perfoliatum, Wasserhanf (Compositae)

    Frost m. Durst, mehr Schauer als d. Kälte rechtfertigt, Frost beginnt 7 – 9 Uhr vom Rücken her

    Galleerbrechen am Ende des Frostes oder Fiebers

    alle Knochen tun weh mit Wehklagen, als ob alle Knochen gebrochen wären

    Pulsieren im Kopf, KS, traut sich nicht, sich zu bewegen

    schmerzhaftes Wundsein der Augen

    Durst vor dem Fieber

    Ferrum phosphoricum, Phosphatsaures Eisen; FePO4 4 H 2 O

    Gesicht glüht während Frost

    hohes Fieber

    symptomlos, sitzt im Bett und ließt Zeitung

      Gelsemium sempervirens, Falscher Jasmin (Loganiaceae)

    Frost beginnt i.d. Händen, Frostschauer laufen den Rücken rauf und runter. Beine sind so schwer, daß man sie fast nicht heben kann, Kopf und Gehirn matt und träge

    wunde Grippeschmerzen in den Muskeln, muß sich hinlegen

    kalte Hände und Füße, Kopf und Gesicht heiß

    nervöser Frost, Zähneklappern, aber kein Gefühl von Frösteln oder Kälte, möchte gehalten werden, damit es ihn nicht so schüttelt

    Durstlosigkeit während Hitzestadium im Fieber (Apis, Cina, Dulcamara, Ruta, Sepia – Auswahl)

    Herabfallen der Augenlider, Schläfrigkeit; will nicht gestört werden

    Zunge zittert beim Herausstrecken

    weniger heftig und plötzlich, Fieber remittierend

    Kopfschmerz an der Basis, dumpf

Helleborus niger, Christrose (Ranunculaceae)

    bohrt den Kopf ins Kopfkissen, zupft an den Lippen und am Bettzeug, ist stark geschwächt, hat schrecklichen Mundgeruch und ist nahezu völlig gleichgültig

     Wirft den Kopf auf dem Kissen hin und her mit schrillen Schreien, starke Betäubung oder betäubter Schlaf, gieriges Wassertrinken, gerunzelte Stirn mit kaltem Schweiß

Ignatia amara, Ignatiusbohne (Loganiaceae)

    Durst während des Frostes, besser durch äußere Wärme

    äußere Hitze ohne Durst, äußere Wärme unerträglich

    beständiger Wechsel von Hitze und Kälte

    Schweiß nur im Gesicht, meist warm

    rotes Gesicht während Frost

    Mercurius  solubilis, Gemenge mit Quecksilber, NH2Hg2NO3

    kein Schüttelfrost, nur ein heraufsteigendes Frösteln, am häufigsten abends und es steigert sich in der Nacht. Frösteln beim Ausziehen, Entblößen

    kann nicht ertragen, daß sich die Knie im Bett nachts berühren

    Gliederschmerzen nur nachts, treiben aus dem Bett, Schwitzen
    (klebrig) dadurch

      Muriaticum acidum, Salzsäure

    adynamisches, schleichendes Fieber. Der Kranke rutscht oft vor Schwäche im Bett herunter muß alle Augenblicke hochgehoben werden, der Kranke hat nicht die Kraft, den Kopf auf dem Kissen zu halten, Herabsinken des Unterkiefers

    Gesicht dunkel- oder glühendrot (mit kalten Händen), wunde Lippen, rissig und schorfig

    Zunge ausgedörrt, geschrumpft und gelähmt

      Nux vomica; Strychnos nux vomica, Brechnuß oder Krähenauge (Loganiaceae)

    großer Frost + Kälte (vorm.), blaue Fingernägel, nicht besser durch äußere Hitze, Zudecken

    Frost auch abends + nachts bis zum Morgen < bewegen, trinken

    Erkältet sich vom Aufdecken -> Koliken -> Frost; > feuchtwarmer Wind

    große Hitze, ganzer Körper brennend heiß, muß aber bedeckt sein, fröstelt beim leisesten Versuch, sich abzudecken oder zu bewegen

    ohne Durst

    Podophyllum peltatum, Maiapfel, Entenfuß (Berberidaceae)

    Rückenschmerz vor dem Frost

    Frost um 7 Uhr früh

    Frösteln während Fieber

    Schmerz in den Gelenken

    KS und Durst

    große Geschwätzigkeit im Delir

    Pulsatilla pratensis, Wiesenküchenschelle (Ranunculaceae)

    Folgen von nassen Haaren, Füßen

    wandernde Frostschauer, bald hier, bald da um 16 Uhr < abends

    frostig, durstlos < Wärme

    schläfrig, kann nicht schlafen

    Hitze, Gesicht rot oder nur 1 Backe, tränende Augen

    Hitze in einem Körperteil, anderes kalt

    innere Hitze ohne äußere

    -kann auch Abneigung gegen Gesellschaft bei Fieber haben

Pyrogenium, Extrakt aus autolysiertem Fleisch

    - rasender Puls bei nicht so hohem Fieber oder hohes Fieber, niedriger Puls

    -sehr ruhelos, schlimmer durch Bewegung

    Glieder schmerzhaft (unterer Rücken + Oberschenkel), Bett ist zu hart, kann keine bequeme Lage finden, Zerschlagenheitsgefühl

    Frost beginnt zwischen den Schulterblättern

    frieren bei ansteigendem Fieber

    Zunge: dick, glatt, schlaff, feuerrot, trocken

Rhus toxicodendron, Giftsumach (Anacardiaceae)

    frösteln um 19 Uhr, als würde er mit kaltem Wasser übergossen oder kaltes Blut würde durch seine Adern strömen

    Unruhe, friert, wenn er sich bewegt

    - blaß oder abwechselnd blaß u. rot

    Hitze mit Schweiß, der lindert

    Hitze, als ob heißes Blut durch die Adern strömt, fröstelt bei Bewegung

    Nesselfieber

    Fieber typhoid, wirft sich von einer Seite zur andern

    rotes Dreieck an der Zungenspitze

    quälender trockener Husten

    Schlimmer durchKälte, Nässe, in Ruhe

    Sabadilla officinalis, Sabadillsamen, Läusekörner (Liliaceae)

    periodisch intermittierend nach der Uhr

    schlimmer gegen 15 Uhr mit Vorherrschen von Frostschauern (Voisin)

    Durst fehlt (außer nach den Frostschauern) (Voisin)

    Kälte von Händen und Füßen (Voisin)

Sambucus nigra, Schwarzer Holunder

    Fieber mit reichlichen Schweißen (v.a. im Gesicht oder beim Erwachen im Gesicht beginnend), außer im Schlafe (trockene oder heiße Haut) (Voisin)

     

Sanguinaria canadensis, Kanadische Blutwurzel

    Fieber höher zwischen 14 und 16 Uhr (Voisin)

    Brennende Hitze, abwechselnd mit Frostschauern (Voisin)

    Puls schwach, unregelmäßig und im Verhältnis zur Temperatur ziemlich langsam (Voisin)

    Stramonium, Datura stramonium; Stechapfel (Solanaceae)

    Gesicht heiß und gerötet, umschriebene Wangenröte oder schnell wechselnde Röte des Gesichts, mal errötet, mal blaß

    fährt plötzlich mit dem Kopf aus dem Kissen in die Höhe

    Fieberkrämpfe

Veratrum album, Weiße Nieswurz, Germer (Liliaceae)

    Durst auf eiskaltes Wasser während des Fieberfrostes

    blasses hyppokratisches Gesicht

     

    Bitte beachten Sie, daß diese Liste nicht vollständig ist. Sie möchte nur eine Anregung sein, es bei leichten gesundheitlichen Störungen selbst einmal zu versuchen, sich zu helfen.

    Diese Liste ersetzt keinesfalls eine Behandlung durch den Heilpraktiker oder Arzt.